Was Sie über Amalgam wissen sollten

Amalgam

Was Sie über Amalgam wissen sollten

Wie kann sich eine Amalgambelastung auswirken?

Amalgamfüllungen tragen zur Schwermetallbelastung des Körpers bei. Sicherlich muss nicht jeder Patient durch Amalgamfüllungen krank werden oder unter Befindlichkeitsstörungen leiden. Dennoch können zum Beispiel folgende Symptome durch Amalgam verursacht oder verstärkt werden: Kopfschmerzen, Migräne, chronische Müdigkeit, Schwindel, Depressionen, Reizbarkeit, Muskelzittern, Allergien oder Verdauungsstörungen.

Um für unsere Patienten auf Nummer sicher zu gehen, verwenden wir Amalgam nur noch auf speziellen Wunsch. Statt dessen kommen bewährte und auf ihre Verträglichkeit getestete Materialien zum Einsatz.

Wenn Sie ständig unter Beschwerden und Symptomen leiden, deren Ursache bislang nicht erkannt wurde, kann bei Ihnen eine Schwermetallbelastung vorliegen. In diesem Fall kann der Austausch vorhandener Amalgamfüllungen gegen körperverträglichere Materialien helfen.

Beim Entfernen von Amalgamfüllungen verwenden wir zu Ihrer Sicherheit eine Gummimembrane (Kofferdam), die verhindert, dass Amalgamreste in die Mundhöhle oder den Verdauungstrakt gelangen. Nach der Amalgamentfernung können wir je nach Ihren Wünschen die Zähne provisorisch versorgen falls Sie sich für eine Amalgamausleitung entscheiden. Im Anschluss an die Amalgamentfernung/-ausleitung werden Ihre Zähne mit einem körperverträglichem Material versorgt, zum Beispiel mit Gold oder Keramik. Nach der Amalgamentfernung klingen die Beschwerden unter Umständen vollständig ab und dadurch erhöht sich Ihr Wohlbefinden.

Informationen zum Thema Amalgam finden Sie auch unter:

http://www.bfarm.de/cln_042/nn_424790/SharedDocs/Publikationen/DE/
BfArM/publ/broschuere-amalgame,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/
broschuere-amalgame.pdf