Ästhetische Zahnheilkunde

Ästhetische Zahnfüllungen

Für ästhetische Zahnfüllungen werden in unserer Praxis hochwertige Kunststoffe, sogenannte Komposite eingesetzt. Der Hauptanteil - ca. 80 % des Materials - besteht aus kleinsten Keramik- und Glaspartikeln, während der eigentliche Kunststoffanteil nur noch etwa 20% ausmacht. Komposite sind sehr gut verträglich und stehen in verschiedenen Farben und Transparenzen zur Verfügung. Sie sind hinsichtlich Natürlichkeit und Ästhetik bei direkten - also nicht laborgefertigten - Restaurationen unübertroffen. Zusätzlich ist die Komposit-Füllung eine sehr schonende, minimalinvasive Art der Kariestherapie.

Füllungen

Ein “Loch” im Zahn heilt leider nicht von selbst. Nur eine Füllung durch den Zahnarzt kann die weitere Zerstörung des Zahnes verhinden und die Kaufunktion erhalten. Die moderne Zahnmedizin hat dafür verschiedenste Werkstoffe entwickelt. Sie unterscheiden sich im Hinblick auf Ästhetik, Belastbarkeit, Haltbarkeit, Bearbeitungsaufwand und Kosten. Über mehrere Jahre gesehen kann sich die dabei anfangs teuer erscheinende Lösung als preiswertere erweisen - von zusätzlichen Vorteilen wie Optik und Erhaltung der Zahnsubstanz ganz abgesehen. Wichtige Entscheidungshilfen bei Füllungen und Inlays sind auch ein optimaler Randschluss und eine gute Verträglichkeit. Zwischen Füllung und Zahn darf kein Spalt entstehen, der Karies unter der Füllung fördert. Füllmaterial und Kleber dürfen keine Allergie auslösen.

Behandlungen (z.B. Füllungen) vor allem im Frontzahnbereich die höchsten optischen Ansprüchen gerecht werden. In der heutigen Zeit ist der erste Eindruck der wichtigste. Gerade die Zähne im Frontzahnbereich sollen einen gepflegten Eindruck vermitteln. Die ästhetische Zahnheilkunde bietet Ihnen eine Vielzahl von Möglichkeiten um dem "perfekten Lächeln" einen Schritt näher zu kommen. Nach umfassender Diagnostik kann mit Ihnen die für Sie geeignete Behandlung durchgeführt werden. Um eine hohe Ästhetik zu erreichen, können z.B.

Füllungen mit hochwertigen Kunststoffen und in Ihrer eigenen Zahnfarbe gelegt werden

Verfärbungen können entfernt werden

Plastische weiße Füllungen

Weitere Alternativen zu Amalgam und Inlays sind Kompomere und Komposite. Diese zahnfarbenen plastischen Füllungsstoffe werden zum Teil in aufwendigen Verfahren (beispielsweise als Komposit-Mehrschicht-Füllung) vom Zahnarzt direkt im Zahn verarbeitet oder vorgefertigte Inserts mit dem Zahn verklebt. Blaues Kaltlicht härtet die Kunststoff-Füllung; sie ist danach sofort belastbar ! Kunststoffe haben eine sehr unterschiedlich lange Lebensdauer sowie einen begrenzten Einsatzbereich

Composite-Füllung

Composite ist ein Gemisch aus Licht-härtendem Kunststoffharz und mikroskopisch kleinen Glas- und Keramikpartikeln als stabilisierende Füllkörper.
Mit Hilfe der sogenannten Schichttechnik (Schicht für Schicht) und von Haftvermittlern (Primer) wird das plastische (weiche) Kunststoffmaterial in den Zahn "geklebt". Jede Schicht wird dabei mit einer speziellen Lampe ausgehärtet, bis der Zahn vollständig rekonstruiert ist. Nach der Behandlung ist der Zahn sofort voll belastbar

Vorteile:

Compositefüllungen sind zahnfarben, kosmetisch schön und vom Zahn fast nicht zu unterscheiden.
Composite ist inzwischen dem Amalgam qualitativ in Haltbarkeit und Belastbarkeit vergleichbar.
Composite wirken auf den restlichen Zahn stabilisierend, da sie mit der Zahnsubstanz verkleben.
Der Defekt kann eine absolut beliebige Form haben, es muß zur Verankerung der Füllung kaum gesunde Zahnsubstanz abgeschliffen werden.

Nachteile:

Composite erfordert hochwertigste Materialien (1 Gramm Füllungs-Kunststoff ist teurer als 1 Gramm Gold ! ) und sehr aufwendige moderne Verarbeitungstechniken.Bei sehr großen Defekten nur begrenzt einsetzbar.

Plastische Füllungen aus Glasionomerzement

Glasionomerzemente werde seit langer Zeit als direkter, plastischer Füllstoff eingesetzt, denn sie werden sofort verarbeitet, eignen sich auch für sehr große “Löcher” als Aufbaumaterial für eine später anzufertigende Zahnkrone. Nachteil der Glasionomerzemente ist die relativ kurze Lebensdauer der Füllung und die dem Amalgam gleichendeFarbe. Bei starker Belastung der Füllung kann es auch zu Rissen und Absprüngen kommen!

Inlays:

Einlage-Füllungen, so genannte Inlays, bieten Ihrem Zahn, je nach verwendeten Material, ein Mehr an Haltbarkeit, Sicherheit, Belastbarkeit und Ästhetik. Außerhalb des Mundes nach einem Abdruck von der präparierten Zahnsubstanz hergestellt und mit einem speziellen Zement oder Kleber im Zahn befestigt, fordern sie vom Zahnarzt und seinem zahntechnischen Labor Präzision und höchstes Können. Inlays gibt es hauptsächlich aus folgenden Werkstoffen:
Inlay-Gold: Dieses Edelmetall kommt - bis auf die Farbe - den natürlichen Eigenschaften der Zahnsubstanz sehr nahe. Goldfüllungen sind korrosionsstabil, druckbeständig und sehr gut verträglich. Weil Gold-Inlays bei guter Zahnpflege extrem lange halten, sind sie eine von den dauerhaftesten und wirtschaftlichsten Formen unter den Füllungsalternativen. Inlay-Keramik: Dieser Werkstoff fasziniert durch seine perfekte und natürliche Ästhetik, denn das Keramik-Inlay ist kaum von der natürlichen Zahnsubstanz zu unterscheiden. Keramik-Inlays werden deshalb als attraktivste Form der Wiederherstellung im Seitenzahnbereich eingesetzt.
Inlay-Kunststoff: Diese Füllstoffe bestechen ebenfalls durch ihre Farbe, die dem natürlichen Zahn angepasst werden kann. Die Lebensdauer eines solchen Inlays ist wegen des weicheren Materials jedoch kürzer.

Amalgam:

Durch den Gehalt an Quecksilber, der Spekulationen über mögliche Gesundheitsgefahren ausgelöst hat, wird Amalgam in unserer Praxis nicht mehr verwendet !